Siegfried Unseld

Goethe und seine Verleger

Sach. Suhrkamp Verlag,

Siegfried  Unseld: Goethe und seine Verleger

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Siegfried Unseld: Goethe und seine Verleger at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Den "Verlegerfürsten" Siegfried Unseld konnte Professor Klaus Oettinger im Auftrag der Buchhandlung Bücherschiff zu einer Autorenlesung begrüßen. Über 50 Zuhörerinnen und Zuhörer hatten sich versammelt, um den Suhrkamp-Verleger aus seinem neuen Buch über Goethe und dessen Verleger lesen zu hören. In der Einführung kennzeichnete der Germanistikprofessor Oettinger Unseld als typisch geselligen Erzähler: In fast 80 Seiten Anmerkungen gibt dieser so manche Anekdote aus Goethes Leben, aber auch aus seiner eigenen Verlegertätigkeit, zum besten. Launig gab Oettinger zu, in der Kürze der Zeit eben nur die Anmerkungen gelesen zu haben. Doch an diesen lasse sich die Qualität eines Buches allemal nachweisen, vor allem, wenn sie so unterhaltend seien wie hier. Unseld ging es in seinem Text nicht nur um die Klärung des Einflusses der Verleger auf den "ersten Profischriftsteller" sondern auch um den Einfluß der Goethe-Frauen und seiner Mitarbeiter auf seine Arbeit. Nie wieder hatte ein Schriftsteller so viele Mitarbeiter und Zuträger wie Goethe. Seine Verlagsgeschäfte erledigte ein Beauftragter, ein Agent, für ihn. Und: Goethe und sein letzter und langjähriger Verleger, der Schwabe Cotta, waren die Vorkämpfer für das deutsche - international vorbildliche - Urheberrecht. Goethes selbst unternommene editorische Arbeit an einer Werkausgabe, der "Ausgabe letzter Hand" war für ihn das Motiv sich ein "Privileg" für den Druck der Ausgabe zu sichern. Raub- und Nachdrucke waren zu Goethes Zeiten nicht nur üblich, sie wurden aus wirtschaftlichen Gründen von manchen deutschen Staaten gar gefördert. Bei allen 39 Kleinstaaten suchte Goethe einzeln um das Druckprivileg nach. Und erhielt es zum Erstaunen der Fachwelt. Eine Sensation auf der damaligen Leipziger Buchmesse. 36 Verlage hatten versucht in einer brieflichen Versteigerung an de Rechte der Goethe-Ausgabe zu kommen. Doch am Ende blieb der Dichterfürst seinem Stuttgarter Verleger Cotta treu. Anhand der Herausgabe des "Briefgespräches" zwischen Goethe und Schiller durch Goethe und der Arbeit an der "Ausgabe letzter Hand" demonstrierte Unseld die Arbeitsweise Goethes mit seinem Verleger Cotta. Goethes Ausspruch, daß es für Buchhändler eine eigene Hölle geben müsse, erkläre sich aus den vielen Unstimmigkeiten zwischen der Witwe Schillers, Goethe und Cotta, die sich an dieser Arbeit entzündet hatten. Schillers Witwe, deren Schwester und Schillers Sohn hatten Goethes Briefe zurückgehalten, aus Furcht, bei dem einträglichen Publikationsprojekt finanziell benachteiligt zu werden. Goethe bot Geld, vergeblich. Er bot mehr und ... zahlte nicht. Als er dann von einer Absprache zwischen Schiller-Witwe und Cotta hörte, tat er den obenerwähnten berühmten Ausspruch. In der anschließenden Diskussion wurde Unseld von berufener Seite widersprochen: Gleich doppelt so hoch wie von Unseld angegeben setzte Professor Klaus Oettinger den Wert des Einkommens von Goethe an. Schützenhilfe gab der emeritierte Germanistikprofessor Wolfgang Preisendanz: Der Mythos vom "armen Poeten" halte sich hartnäckig. Preisendanz konnte für zwei der "scheinbar Armen" - Heinrich Heine und Gottfried Keller - beträchtliche Einkommen aus der Schriftstellerei nachweisen.

(Oliver Gassner)







Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Rezensionen in der Kategorie: Sach  



Partner-Shop: Amazon.de

Goethe und seine Verleger Amazon.de-Shop
Siegfried Unseld: Goethe und seine Verleger

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Siegfried Unseld: Goethe und seine Verleger at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012