Philip Pullman

Das Bernstein – Teleskop

Kinder. Carlsen, Hamburg. ISBN: 3-551-58037-5

Philip  Pullman: Das Bernstein – Teleskop

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Philip Pullman: Das Bernstein – Teleskop at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Die Fans von Philip Pullman mussten ziemlich lange auf den abschließenden Band seiner Trilogie "Das Bernstein -Teleskop" warten. Zuerst war das Manuskript nicht fertig, weil Pullman den Abgabetermin immer wieder verschob, dann ging die Übersetzung nicht so schnell, wie geplant, doch endlich ist es so weit. Immerhin hat der neue Wälzer annähernd 600 Seiten und es stellt sich heraus, die Geduld hat sich ausgezahlt.

Mit kraftvollen Bildern und einer flüssigen Sprache erzählt Philip Pullman die aufregende Geschichte von Will und Lyra zu Ende. Die beiden haben, nachdem Will Lyra im Himalaja Gebirge wieder gefunden und sie aus den Fängen ihrer Mutter befreit hat, eine neue schwierige Aufgabe vor sich. Es gilt, den Abstieg in das Reich der Toten zu wagen. Lyra hat mit ihrem verstorbenen Freund Roger noch einige Fragen zu klären, sie möchte ihn vor allem um Entschuldigung bitten und Will wünscht sich von seinem Vater, den er nur kurze Zeit sprechen konnte, noch einige wichtige Informationen. Doch aus dem dunklen Reich der Gespenster und Schatten ist noch niemand zurückgekommen. Ob das magische Messer den Kindern helfen kann? Währenddessen rüstet die konservative Kirche zu einem neuen Angriff.

'Nie zuvor haben sich Engel, Menschen und Wesen anderer Welten verbündet. Wir haben die größte Streitmacht aller Zeiten versammelt, und doch reicht vielleicht nicht einmal die aus.'Sehr lange bleibt die Rolle von Lyras Mutter, Mrs. Coulter, völlig unklar. Auf welcher Seite steht sie? Bringt sie es wirklich fertig, die eigene Tochter aus Missgunst und Neid zu verraten. Oder hilft sie ihrem Ehemann Lord Asriel doch noch in letzter Minute? Aber sind seine Ziele redlich?

Glücklicherweise kann die Forscherin Mary Malone den Kindern mit ihrem neu entwickelten Bernstein-Teleskop zu Hilfe eilen. Und so klärt sich am Ende alles doch noch zum Guten. Doch wer jetzt glaubt, Philip Pullman löst alle Fäden seines spannenden Unterhaltungsromans zum Wohlgefallen der Leser auf, nein, der liegt völlig falsch.

Zugegeben, das wäre auch wohl zu kitschig. Das Ende birgt einen traurigen Schluss, denn das Magische Messer hat seine Funktion erfüllt und Will und Lyra können nicht, doch Halt, hier wäre jetzt wirklich um ein Haar zu viel verraten worden.

"Das Bernstein-Teleskop" setzt den Schlusspunkt einer großen Trilogie, die in einer bisher nicht da gewesenen Art und Weise vom fantastischen Reich Kindheit erzählt, in dem Reisen in verschiedene Welten ohne Schwierigkeiten möglich sind. Es ist auch ein wunderschöner Roman über die erste Liebe unter Heranwachsenden und die Geheimnisse der Seele, ohne dass sie platt ausgebreitet werden.

Jungen Lesern, die sich nach Harry Potter ein neues, anspruchsvolles Leseabenteuer wünschen, das sie mit Haut und Haaren in die Bücher saugt, denen sollten alle Bände der Trilogie Philip Pullmans in die Hand gedrückt werden und am besten dazu auch gleich eine Entschuldigung für die nächste Woche in der Schule. Denn dafür bleibt dann wirklich keine Zeit.

Manuela Haselberger © by bookinist.de






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Titel von und Rezensionen zu Philip Pullman
Weitere Rezensionen in der Kategorie: Kinder  



Partner-Shop: Amazon.de

Das Bernstein – Teleskop Amazon.de-Shop
Philip Pullman: Das Bernstein – Teleskop

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Philip Pullman: Das Bernstein – Teleskop at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012