James Mallory

Merlin: Der alte Glaube

Fantasy. Heyne, München. 253 Seiten. ISBN: 3-453-15578-5

Lehrjahre eines guten Zauberers
James  Mallory: Merlin: Der alte Glaube

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy James Mallory: Merlin: Der alte Glaube at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Lehrjahre eines guten Zauberers

Dies ist der erste Teil des Merlin-Zyklus, der als Vorlage für den aufwendigen TV-Mehrteiler diente, den RTL Ende 1998/Anfang 1999 zeigte. Sam Neill spielte den Zauberer Merlin, Rutger Hauer König Vortigern und Miranda Richardson die Feenkönigin Mab.

Handlung

Dieser Roman erzählt sozusagen die Vorvorgeschichte der Artus-Sage. Die Handlung beginnt noch vor der Geburt des Zauberers Merlin. Im Grunde ist die Feenkönigin Mab die zentrale Gestalt des Bandes. Hier wird sie als wichtigste Gestalt des alten Glaubens der Keltens gezeigt. Doch da der christliche Abkömmling der Römer, König Constantin, alle Anhänger des alten Glaubens verfolgen und ihre Kultsstätten zerstören ließ, verlor Mab an Macht und an Zauberkraft. Um ihre alte Macht und ihren Einfluß in Britannien zurückzugewinnen, verleitet sie den sächsischen Piraten Vortigern dazu, mit den Dänen das von den Römern verlassene Britannien zu erobern. Doch ihre Hoffnung, daß Vortigern den alten Glauben wiederaufleben lassen würde, bewahrheitet sich nicht. Mab ist wütend und straft Vortigern damit, daß er weder Glück mit den Frauen noch mit dem Land hat: Die Mauern seiner Festung stürzt dauernd ein.

Mab erschafft Merlin. Da dies aber, schwach wie sie ist, nicht ohne menschliches Zutun geht, schwängert sie die christliche Prinzessin Elissa mit Geisterkraft. Die gebiert das Kind mitten im Wald bei der Einsiedlerin Ambrosia, stirbt aber bei der Geburt. Mab, die sich geweigert hat, Elissa zu helfen, gibt dem Baby den Namen Merlin und beauftragt Ambrosia mit seiner Aufzucht, bis der Knabe seine von Mab geerbten Zauberkräfte zeigt.

Die zeigen sich erst mit 17, als Merlin eine schöne Prinzessin namens Nimue vor dem Ersticken in einem Schlammloch am Wegesrand rettet: Er bringt einen toten Ast durch Willenskraft zum Wachsen, so daß dieser für Nimue erreichbar wird. Natürlich verliebt sich Merlin in die Schönheit. Doch wenig später schon wartet ein weißes Pferd, um Merlin zu Königin Mab zu bringen. Zwar wird er in den Höhlen der Feen lange in (fast) allen Stufen der Zauberei vom Diener Mabs, dem Gnom Frik, unterrichtet, doch er erkennt, daß diese Art der Zauberei des Sinns und vor allem der Güte und Gerechtigkeit entbehrt. Ein Besuch im Wald der Erinnerungen wird zum traumatischen Erlebnis: Mab wurden nach dem alten Glauben Menschenopfer dargebracht.

Nach weiteren üblen Erlebnissen - unter anderem beim Herrn der Toten - schwört Merlin der Zauberei ab und flieht mit Hilfe der Schwester Mabs aus dem Feenreich in die Welt der Menschen: rechtzeitig, um Ambrosias Tod mitzuerleben. Er erfährt die Wahrheit über seine Herkunft und wird zum heilkundigen Einsiedler. Doch Mab stellt ihm eine raffinierte Falle - sie schnappt im nächsten Roman zu (aber bereits im Film).

Fazit

Der Autor läßt allen Figuren seiner Erzählung Gerechtigkeit widerfahren, indem er ihre Beweggründe und besonders ihre Charakterzüge sauber und detailliert herausarbeitet. So betont er immer wieder, warum Mab so grausam sein kann beziehungsweise muß. Ihre "Herzlosigkeit" führt ja schließlich dazu, daß sich ihr Sohn und Schüler von ihr abkehrt und ihren Künsten entsagt.

Anders als bei Stephen Lawhead ist Merlin kein Prinz aus römischen Hause, der von den alten Atlantern abstammt, sondern ein unschuldiges Kind des Waldes, das durch sein Feenerbe dieser Unschuld beraubt wird und sich infolgedessen in die Einsamkeit des Waldes zurückzieht. Leider ist dies auf Dauer keine Haltung, um Mab und Vortigern Paroli bieten zu können. Mab hat den letzten britischen Drachen aus seinem unterirdischen Schlummer geweckt, und Merlin wird ihn (im nächsten Band) töten müssen - um einen hohen Preis.

Und von Artus' Linie ist in diesem Band nur vom Hörensagen durch Prinz Uther, Artus' Vater, die Rede. Als Sohn Constantins wurde er von Vortigern mit seiner Mutter Lionors verjagt und floh in die Normandie. Doch seine Rückkehr an der Spitze einer Flotte steht kurz bevor.

Michael Matzer ©1999ff

Info: Merlin - The Old Magic, 1998; Nr. 01/10191; 253 Seiten, keine Übersetzerangabe!






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Rezensionen in der Kategorie: Fantasy  



Partner-Shop: Amazon.de

Merlin: Der alte Glaube Amazon.de-Shop
James Mallory: Merlin: Der alte Glaube

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy James Mallory: Merlin: Der alte Glaube at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012