Sibylee Knauss

Evas Cousine

Roman. Claasen, ISBN: 3-546-00236-9

Sibylee  Knauss: Evas Cousine

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Sibylee Knauss: Evas Cousine at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Als die Autorin Sybille Knauss in einem SPIEGEL - Interview erzählt, dass es sie reizen würde, über die Geliebte Adolf Hitlers ein Buch zu schreiben, erhält sie kurze Zeit später den Anruf einer Frau, die sich als die Cousine Eva Brauns vorstellt. Zusammen mit Eva hat sie einige Zeit auf dem Obersalzberg verbracht.

Dieser Stoff dient als Ausgangspunkt von "Evas Cousine". Es entstand ein Roman, der auf Tatsachen beruht und doch in der Handlung frei erfunden ist. Eine spannende Mischung.

Durch die Augen der jungen Frau Marlene betrachtet, zeigt sich die ganze Absurdität des Dritten Reiches. Gerade zwanzig Jahre alt, fällt ihr im Herbst 1944 keine andere Aufgabe zu, als der einsamen Eva Braun die Zeit zu vertreiben.

In der geschützten Alpenfestung spüren die Damen kaum etwas vom Krieg. Nur die allgegenwärtige Anwesenheit Hitlers, er reist zwei Tage vor der Ankunft Marlenes ab, lässt sich nicht verleugnen.

Die Gedanken der beiden Frauen bewegen sich um die richtige Rocklänge, ein Problem mit dem Eva Braun nach wie vor ihre eigene Schneiderin in München beschäftigt, die sie regelmäßig besucht. Immerhin leistet sie sich den Luxus, mehrmals am Tag in völlig neuer Garderobe aufzutreten, während die meisten anderen Frauen in Deutschland schon froh darüber sind, ein ordentliches Paar Schuhe an den Füßen zu haben.

Evas Cousine registriert diese Marotten und Absurditäten, kann sich aber dennoch ihrer Faszination nicht entziehen. Von ihrem Elternhaus weiß sie, dass ihr Vater überhaupt nichts von Hitler hält. Vor ihm hat sie auch den Besuch bei Eva geheim gehalten. Der Empfang ausländischer Sender ist ihr nicht fremd, so nutzt sie das Radio, das sie im Teehaus des Obersalzbergs vorfindet, um sich über den Kriegsverlauf zu informieren. Und eines Tages versteckt sie dort einen jungen Ukrainer, den sie bis Kriegsende mit Nahrung versorgt. Eine äußerst gewagte Aktion.

Der Jahreswechsel 1944/1945 wird mit einem rauschenden Fest begangen. Von Lebensmittelknappheit ist am Obersalzberg nichts zu spüren. Die Stimmung ist ausgelassen, es wird auf den Endsieg angestoßen und Marlene verliebt sich in einen hohen Offizier.

Durch die vielen Facetten, die Sybille Knauss ihrer Protagonistin gibt, schildert sie dem Leser ein sehr plastisches Bild über die allgegenwärtige Banalität des Bösen.

Über die Frau an Hitlers Seite, die er erst kurz bevor sie sich beide das Leben nehmen, heiratet, gibt es in der Literatur wenig Informationen. Sybille Knauss verleiht dieser berühmten Geliebten Leben. Ihre Kunst im Beleidigtsein, oder beispielsweise das endlose nervöse Warten auf einen Anruf Hitlers. "Eine Telefonliebe. Es kommt darauf an, dass er anruft. Das Gespräch bringen wir so gut es geht hinter uns. (Was machst du? Ich lasse töten. Und du?)" Natürlich nur ein ironisches Gedankenspiel. Aber von der Realität nicht weit entfernt.

Der sehr unterkühlte und nüchterne Stil des Buches erlaubt keine Identifikation mit den Figuren, doch die schillernden, nicht einfachen Charaktere der beiden Frauen werden so sehr gut getroffen. Eine Romanbiografie, die sich lohnt zu lesen.

Manuela Haselberger © by bookinist.de






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Rezensionen in der Kategorie: Roman  



Partner-Shop: Amazon.de

Evas Cousine Amazon.de-Shop
Sibylee Knauss: Evas Cousine

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Sibylee Knauss: Evas Cousine at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012