Gilles Deleuze

Differenz und Wiederholung

Sach. Wilhelm Fink Verlag, ISBN: 3---

Gilles  Deleuze: Differenz und Wiederholung

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Gilles Deleuze: Differenz und Wiederholung at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Was ist Differenz? Was ist Wiederholung ? Da stellen wir uns mal ganz dumm Wenn ich morgens aufstehe und mich wie an jedem Morgen anziehe, ist das die Wiederkehr des Immergleichen. Eine Welt der Wiederholung. Zugleich werde ich aber ganz nach Heraklit nie in dieselbe Hose steigen. Eine Welt der Differenz. Allgemeines versus Besonderes, Universalismus versus Nominalismus sind einige der Schlagwörter einer Denkbewegung, die in den Fesseln der klassischen Repräsentation gefangen, sich aus dieser zu befreien sucht. Die heilige Vierfaltigkeit der Ver nunft, die sich in der Identität des Begriffs, dem Gegensatz des Prädikats, der Analogie des Urteils sowie der Ähnlichkeit der Wahrnehmung bildet, bindet die Differenz, den inkommensurablen Rest einer unterschlagenen Wirklichkeit des Orgischen und des Ansich, um sie zugleich zu erobern. Gilles Deleuze erweist sich in der geflissentlichen Untersuchung der Techniken der Repräsentation nicht nur als ein tanzender Irrwisch der Postmoderne, sondern als der polyglotte Philosoph ungezählter Szenarien philosophischer Kommunikationen. Die Aufgabe der modernen Philosophie definiert Deleuze in der Nachfolge Nietzsches als die Umkehrung des Platonismus. Die Philosophie manifestiert sich nicht im gesunden Menschenverstand, sondern im Paradox, das Pathos oderPassion der Philosophie ist. Gleichwohl ist aber diese Philosophie nicht von platonischen Elementen frei, sie bleibt dem imperialistischen Ideal einer Vernunft verpflichtet, die die Welt der Repräsentation ausdehnt, um das Differente zu verzehren.Deleuze präsentiert in der in Frankreich bereits 1968 veröffentlichten und jetzt hervorragend übertragenen Untersuchung eine Art dynamischen Poststrukturalismus, dessen Szenarios und Akteure sich aus den klassischen Konfigurationen lösen, um an dere, differente Gespräche zu führen. So gibt es einen Deleuze Leibniz, einen Deleuze Kant oder einen Deleuze Nietzsche, die nicht nur eine subjektivistische Matrix im Autor finden, sondern als strategische Figuren auf einem epistemologischen Schachbrett gezogen werden, um das klassische Duell Differenz versus Wiederholung aufzuführen, das schließlich in einer genialen Bewegung aufgelöst wird. Das Duell dieser Konstitutionsprinzipien der Welt wird zugleich in einem epistemologischen Delirium geführt, in einem Rausch der Vernunft, der die Ungeheuer nicht nur in der Nacht gebiert, sondern auch im Tageslicht des heimlich zu Bekannten. Die Monstren der Vernunft sind nicht mehr die Repräsentanten apokrypher Denkweisen, sondern immanente Wesen, deren Substanz im rekursiven Wechselspiel der indifferenten Mannigfaltigkeiten sowie der univoken Differenzen immer neue Intensitäten findet. Deleuze wendet sich gegen die dogmatisch orthodoxen Denkbilder, die sich einem vorphilosophischen, naturwüchsigen Gemeinsinn verschrieben haben, zugunsten einer dionysischen Epistemologie, die formulieren kann, daß die Idee um so dunkler ist, je deutlicher sie ist. Die Symphonie der diskordanten Idee rekonstruiert sich nicht im Bezug auf die Durchbildung der Methode, der Technik oder Applikation, sondern verlangt dem Denkenden ab, das noch nicht Existierende zu erzeugen. Darin bleibt der Mensch als Demiurg aber der Welt und ihren unlösbaren Rechnungen verhaftet. Gingen die göttlichen Rechnungen dagegen auf, gäbe es keine Welt. Und wo bleibt die Differenz ? Erst am Ende ihrer Macht, von der Repräsentation erobert, befreit sie sich davon durch die Wiederholung in der ewigen Wiederkehr. Demgemäß ist Deleuze ein eigensinniger Denker, einer, dessen profunde philosophiegeschichtlichen Explorationen nicht sein ironisches Talent verbergen, sondern erst recht zur Geltung bringen. Der Nietzscheaner Deleuze handelt nicht aus der Schwäche eines antirationalistischen Ressentiments, sondern desavouiert in der beginnenden Schizo-Lust die präpotenten Denkformen der philosophischen Sachwalter sowie die Halbwahrheiten und falschen Tiefen des gesunden Menschenverstandes.Bleibt nur noch zu sagen: Man muß Deleuze heißen, um solche Bücher zu schreiben. Vielleicht hätte Chauvin ausgerufen, was für eine Lust, in einem Jahrhundert zu leben, in dem solche Philosophen leben. Vielleicht hätte er aber auch geschwiegen, um selber Philosoph zu sein.

Dr. Goedart Palm






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Titel von und Rezensionen zu Gilles Deleuze
Weitere Rezensionen in der Kategorie: Sach  



Partner-Shop: Amazon.de

Differenz und Wiederholung Amazon.de-Shop
Gilles Deleuze: Differenz und Wiederholung

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Gilles Deleuze: Differenz und Wiederholung at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012