Michael Crichton

Im Kreis der Welt

Sach. Rowohlt, Reinbek. ISBN: 3-499-12946-9

Michael  Crichton: Im Kreis der Welt

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Michael Crichton: Im Kreis der Welt at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Wer den Namen Michael Crichton hört, denkt zunächst an Bestseller wie Jurassic Park, Nippon Connection oder Airframe. Im Kreis der Welt ist eines seiner weniger bekannten Bücher, das insofern etwas besonderes ist, als es uns etwas über den Autor selbst erzählt. Der Originaltitel Travels verrät dem Leser schon weit mehr von dem, was ihn erwartet als der deutsche Titel. Crichton hat sich nach vielen Jahren entschlossen, in diesem Buch über seine vielen Reisen in die verschiedensten Teile der Welt zu berichten. Diese Reisen waren für ihn immer in erster Linie ein Urlaub, daneben aber auch eine Herausforderung, die gewohnte Umgebung hinter sich zu lassen und mit einem Minimum an Gepäck und Ausrüstung der Zivilisation zu entfliehen und neue Erfahrungen in fremden Kulturkreisen zu machen.

Das in viele längere und kürzere Einzelkapitel aufgeteilte Buch erzählt u.a. von:

Dies sind natürlich nur ein paar der Themen, die Crichton aus der persönlichen Erinnerung heraus zu teils amüsanten, teils melancholischen Kurzgeschichten verarbeitet hat. Neben den Beschreibungen der "räumlichen" Reisen gibt es noch die Reisen ins eigene Ich, zu denen ihn die Neugier auf alles Fremde und Unbekannte trieb.

So erfährt der staunende Leser z.B., dass dieser Schriftsteller, dessen Romane sich zum Teil durch einen sehr nüchternen, technischen Stil auszeichnen, sich mit dem Spiritualismus beschäftigt hat. So ganz ernst scheint er die Sache jedoch nicht genommen zu haben, denn er spricht in diesem Zusammenhang vom "Zusammenschluss der Spiritisten Großbritanniens" als dem "okkultistischen Kalten Büffet". Er betrachtet spiritistische Sitzungen trotz allen Interesses immer mit einer gesunden Portion Skepsis, kommt aber zu dem Schluss, dass es Menschen gibt, denen Informationsquellen zur Verfügung stehen, die gewöhnlichen Sterblichen verschlossen sind. Etwas seriöser erscheint ihm da die Meditation; er versucht sich auch daran und erfährt dabei eine Menge über sich selbst, ist aber noch immer der Ansicht, dass er im Grunde nicht weiß, wer er selber ist.

Das Faszinierende an diesem Buch ist, dass Crichton uns mit seinen Einblicken in sein eigenes Leben Aufschluss über grundlegende menschliche Verhaltensmuster gibt. Indem er versucht, selbstkritisch zu sein und sich selbst durch die Augen der anderen zu sehen, regt er uns an, einmal über unser eigenes Verhalten in bestimmten Situationen nachzudenken. Er tut dies jedoch auf so humorvolle Art, dass die Lektüre von Im Kreis der Welt in keiner Weise belehrend wirkt, sondern eigentlich ebenso spannend ist wie die seiner besten Romane. Mit dem Unterschied, dass diese in einem sehr viel formelleren Stil geschrieben sind, während Im Kreis der Welt teilweise einem Tagebuch ähnelt, das eigentlich nicht für andere Augen als die eigenen bestimmt ist. Leider ist die deutsche Ausgabe um ca. ein Drittel gekürzt worden, trotzdem erscheint das Buch als homogenes Ganzes. Wer es nicht weiß, dem wird es wahrscheinlich gar nicht auffallen.

Fazit: Ein "Muss" für jeden Crichton-Fan.

Monika Hübner






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Titel von und Rezensionen zu Michael Crichton
Weitere Rezensionen in der Kategorie: Sach  



Partner-Shop: Amazon.de

Im Kreis der Welt Amazon.de-Shop
Michael Crichton: Im Kreis der Welt

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Michael Crichton: Im Kreis der Welt at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012