Christoph D. Brumme

Süchtig nach Lügen

Roman. Kiepenheuer und Witsch Verlag, 167 Seiten. 16.90 EUR . ISBN: 3462031317

Das Wort ein Virus, das Sprechen eine Krankeit
Christoph D.  Brumme: Süchtig nach Lügen

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Christoph D. Brumme: Süchtig nach Lügen at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Mit einer Stimme wie aus einem anderen Jahrzehnt beschreibt Christoph D. Brumme die Unmöglichkeit des Liebesglücks

Jahre bevor er auf Farbdosen schoss, stellte William S. Burroughs fest, dass die Literatur der darstellenden Kunst um Jahrzehnte hinterherhinke. Denn die meisten Bücher lesen sich wie vor hundert Jahren, ganz unberührt davon, wie industrielle Perfektionierung und individuelle Entfremdung voranschreiten, wie sie die Welt und deren Darstellung verändern. Ein Trick, aktuell auszusehen, voll auf der Höhe der Zeit, sind Referenzen an den Zeitgeist, evtl. ein Stilknicks zu aktuellen Trends in Werbung, Kino, Fernsehen. Aber es ist ein Taschenspielertrick, Simulation statt Stimulation. Neue Kulissen und Kostüme sind nicht mit neuen Formen oder Inhalten zu verwechseln.

Modisch oder zeitgemäß im Sinne der Zeitgeistkatalogisierer ist Christoph D. Brumme sicher nicht. Stundenlang kann man sich mit ihm unterhalten - idealerweise in einem Café, wo es noch Kaffee statt Zimt-Latte gibt, ganz ohne Erlebniswelt und Bistroschnickschnack - über Kafkas Der Process als Echo auf Dostojewskijs Rodion Raskolnikoff (zu studieren anhand der Ausgaben von Stroemfeld und R. Piper, München u. Leipzig 1908).

Suchte Burroughs nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten in der Literatur, weil er die Welt als zunehmend mechanisiert wahrnahm, so fühlt sich Brumme, Jahrgang 1962, eher von dem überrollt, was Alvin Toffler "Die dritte Welle" nannte, den medial angeheizten Informations-Overkill. "So wie die Malerei mit Erfindung der Fotografie einen Abstraktionsschub erfuhr, sollte sich die Literatur der Konkurrenz des Fernsehens stellen", findet Brumme. Seiner Diktion ist das anzumerken, in Süchtig nach Lügen, seinem dritten Roman, liest sich das dann so: "Du musst nicht weinen, sagte sie, du bist nicht dein Onkel. / Ich weinte gar nicht. / Es regnet nicht mehr, sagte ich. Wir können unseren Urlaub fortsetzen. / Ich habe Kopfschmerzen, sagte sie." Was mit minimalistischer Instrumentierung begann wie ein Kniefall vor Kafka (wogegen sich Brumme wehrt, viel zu sehr schätzt er diesen Amokläufer gegen die zweite Welle, die Bürokratisierung der Gesellschaft) wird absurd, fast dekonstruktiv. Und es ist eben, in seinem zeitlosen Gewand hochmodern: eine Beziehungskiste, in der der Ursprung der Liebe unklar bleibt, beide Partner mehr wollen als sie selbst geben wollen und können, in der sie zugleich vom anderen die totale Hingabe einfordern.

"Beiden fehlt ein inneres Zentrum. Sie sagen zu jedem Augenblick, er soll ewig bleiben und gleichzeitig niemals wiederkehren", so Brumme. Die Paradoxe, die sich daraus ergeben (Paradebeispiel: die Aufforderung, spontan zu sein) sind nicht nagelneu, Paul Watzlawick hat sie in Wie wirklich ist die Wirklichkeit? analysiert, anhand von Beispielen aus dem Leben, aber auch der Literatur von Joseph Heller (Catch 22), Ronald D. Laing (Du liebst mich nicht) und eben Dostojewskij und Kafka. Brumme geht aber in seinen wie Verhören arrangierten Dialogen (wie schon bei seinem Debüt Nichts als das) weiter. Tempo, Schnitte und Wechsel sind schnell, alles ohne Fett, fast ohne Adjektive. Kurz vor Veröffentlichung hat Brumme den Roman noch einmal um hundert Seiten verschlankt. Das Finale kommt dann zwar nicht ganz wie befürchtet, aber doch anders als erwartet - oder erhofft?, schließlich geht es ja immer und überall auch um die Lügen, mit denen man sich durchs (Liebes-)Leben hangelt...

Von der Kindheit in dem winzigen Örtchen Elend an der deutsch-deutschen Grenze geprägt, hat Brumme als Schauspieler am Theater gearbeitet, Philosophie studiert. Ihn als Ost-Stimme zu bezeichnen, wäre verkehrt, würde falsche Erwartungen hervorrufen, und doch ist anzunehmen, dass die Ereignisse Blick und Sinne geschärft haben. "Wer spricht", so Brumme, "sollte nicht hoffen, verstanden zu werden." Wenn Brumme weiterhin Romane schreibt (zurzeit über eine Seelenwanderung), dann sicher immer mit einem Lächeln über die Verzweiflung, die Dilemma des Lebens, der Menschen und ihrer Gefühlswelten. Da verwundert es kaum, dass Süchtig nach Lügen mit einem Traum des Autors begann: "Ich wachte auf und fühlte mich wie eine Figur aus einem Roman Dostojewskijs", lautete denn auch der erste Satz des Originalmanuskripts.

© Matthias Penzel, 2004. Original erschien dieser Artikel in Rolling Stone 10/2002






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Rezensionen in der Kategorie: Roman  



Partner-Shop: Amazon.de

Süchtig nach Lügen Amazon.de-Shop
Christoph D. Brumme: Süchtig nach Lügen

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Christoph D. Brumme: Süchtig nach Lügen at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012