Lincoln Child; Douglas Preston

Reliquary

Roman. TOR Books, New York. ISBN: 0-812-54283-5

Lincoln  Child; Douglas  Preston: Reliquary

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Lincoln Child; Douglas Preston: Reliquary at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Reliquary ist die unvermeidliche Fortsetzung von Relic, einem der spannendsten Horrorromane der letzten Jahre. Fast zwei Jahre ist es her, daß im American Museum of Natural History ein der Wissenschaft vorher gänzlich unbekanntes Wesen erlegt wurde, nachdem es unter den Besuchern einer Sonderausstellung und Museumsangehörigen ein Blutbad angerichet hatte. Der Kadaver wurde damals beschlagnahmt, und nichts von den Vorfällen drang an die Öffentlichkeit. Nun scheinen die Morde von neuem zu beginnen, in den U-Bahn-Schächten von New York werden immer wieder seltsam verstümmelte Leichen gefunden...

Das Fortsetzungsyndrom, das Michael Crichtons Vergessene Welt kennzeichnet, hat auch Reliquary befallen. Es scheint ungemein schwierig zu sein, bei Fortsetzungen die Qualität der ursprünglichen Geschichte noch einmal zu erreichen. Im Gegensatz zu Relic braucht Reliquary sehr viel mehr Zeit, um überhaupt in Gang zu kommen. Während beim ersten Teil gleich zu Beginn seltsame Begebenheiten den Leser fesseln, präsentiert Teil 2 sich zunächst eher wie eine banale Kriminalgeschichte. Es werden zwei Leichen aus dem Hudson River gefischt, was in einer Stadt wie New York kein besonderes Vorkommnis ist. Erst einige Kapitel später erfährt man, daß sie seltsame Knochenanomalien aufweisen. Wer in Eingedenk des Epilogs von Relic mit Spannung darauf wartet, Gregory Kawakita wiederzubegegnen, wird zunächst einmal enttäuscht. Die Leichenfunde bringen indessen die inzwischen promovierte Anthropologin Margo Green wieder ins Spiel, die vom FBI bei der Aufklärung der Mordfälle um Hilfe gebeten wird.

Es ist sicherlich in erster Linie Geschmacksache, ob man einen Kriminalroman bevorzugt oder einen Science Fiction-Thriller mit mehr oder weniger unrealistischen Elementen. Wem bei Relic vor allem die Science Fiction-Komponente gefallen hat, der wird von Reliquary ziemlich enttäuscht sein, da es sich dabei viel mehr um einen Krimi handelt. Der Schauplatz ist zwar auch diesmal ungewöhnlich, kann aber nicht die besondere Atmosphäre eines großen naturhistorischen Museums ersetzen. Der Schluß mag etwas überraschend sein, hat bei mir jedoch eher den Eindruck hinterlassen, daß den Autoren nichts wirklich Originelles eingefallen ist, um die Geschichte zu einem plausiblen Ende zu bringen. Schade eigentlich, denn hier wurde eine Menge Potential verschenkt.

Fazit: Nicht gänzlich mißlungen, aber man hätte vielleicht mehr aus der Geschichte machen können. Wer sowieso eine Abneigung gegen Fortsetzungen hat, sollte sich die Lektüre schenken. Wer jedoch (wie ich) immer wissen will, wie eine Geschichte weitergeht, die ihm gefallen hat, sollte von vornherein seine Erwartungen herunterschrauben, dann kann er trotz allem ein paar angenehme Lesestunden mit diesem Buch verbringen.

(Monika Hübner)






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Titel von und Rezensionen zu Lincoln Child
Weitere Rezensionen in der Kategorie: Roman  



Partner-Shop: Amazon.de

Reliquary Amazon.de-Shop
Lincoln Child; Douglas Preston: Reliquary

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Lincoln Child; Douglas Preston: Reliquary at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012