Bill Moody

Moulin Rouge, Las Vegas

Roman; Krimi. Unions-Verlag, 266 Seiten. 8.90 EUR . ISBN: 3293202314

Bebop Literatur
Bill  Moody: Moulin Rouge, Las Vegas

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Bill Moody: Moulin Rouge, Las Vegas at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Der Jazz-Fiction-Connoisseur Bill Moody versteht was von Rhythmus - wie Fans von Lou Rawls bereits wissen

Moodys Krimis sind spannend, weil sie genau genommen gar keine Krimis sind. Anstelle eines Detektivs strolcht der Jazzpianist Evan Horne durch die Bars von Hollywood und die Clubs in Las Vegas. Statt einer Pistole hält er in seiner Rechten einen Gummiball. Regelmäßiges Kneten soll seine bei einem Unfall lädierte Solohand dazu bringen, irgendwann wieder ohne Schmerzen Oktaven zu spielen. Auch gemordet wird in der Evan-Horne-Serie selten, im Auftakt "Solo Hand" erst in der Mitte des Buches, in "Moulin Rouge, Las Vegas" mehr als dreißig Jahre vor der Story. Legen wir die Karten auf den Tisch: Bill Moody ist in erster Linie Drummer und erst dann Krimi-Autor. Mit anderen Thrillern hat seine Arbeit in etwa so viel gemeinsam wie Abba mit Coltrane, wie Garth Brooks mit Miles Davis, Pop mit Bebop.

Bevor er sich an die Schreibmaschine gesetzt hat, ist Bill Moody in der Welt rumgekommen, '68 mit dem Gustav Brom Jazz Orchestra in Prag, in den Siebzigern mit Lou Rawls und Earl Fatha Hines, dann in den Casinos von Las Vegas. Daher der Stoff von "Moulin Rouge, Las Vegas", die Spurensuche nach dem ersten gemischten Hotel-Casino Nevadas, Monate nach seiner Eröffnung 1955 schon wieder Geschichte. Mehr als die Mafia und ihre Verbrechen erklingen denn auch die Sounds und Atmosphären eines Jazzers im Neon-Protz von Vegas. Das Grundthema bestimmt der Tenorsaxofonist Wardell Gray, der kurz nach der Moulin-Rouge-Eröffnungs-Gala in der Wüste gefunden wurde; tot durch Überdosis, so die offizielle Version. Wie und warum sich jemand für einen goldenen Schuss in die Wüste begibt, weiß bis heute niemand. Evan Horne will es herausfinden. Anlaufstellen sind eine der Tänzerinnen, die im Gegenzug auch etwas will, sowie Musiker, die im Schatten des Glamours gegen den Lärm der Spielautomaten anspielen. Die Highlights in Moodys Komposition sind Passagen, in denen er von den eigentlichen Handlungssträngen weg improvisiert, Gäste auftreten und solieren lässt. "Brent Tyler hat blonde Kraushaare, trägt ein weißes Hemd, Krawatte und Hosenträger, die eine teure Anzugshose festhalten. Passend zum Handy in der Gesäßtasche hat er draußen auf dem Parkplatz vermutlich einen BMW stehen. In der Hand hält er ein Klemmbrett, weswegen er mir sofort unsympathisch ist." Doch Tyler gibt dem Pianisten Horne eine Chance, setzt ihn an den weißen Flügel in einem Einkaufszentrum. Schon in "Solo Hand", in dem Horne Abrechnungsschwindel der Musikbranche aufdeckt, juckt es ihm in den Fingern, eben weil kein Mensch seine Liebe zur Musik so abstreifen kann wie einen alten Regenmantel. Monate später ist Hornes Spiel gut genug, um Boutiquen-Shopper mit Hintergrundklängen zu berieseln. Es ist auf jeden Fall gut genug für blue notes.

In herkömmliche Krimischemata passen diese Töne und Zwischentöne nicht. Bei seinem ganz eigenen Beat (irgendwo in "Solo Hand" übersetzt als "Zeit"!) bedient sich Moody eines Stilmittels, das kaum jemand so beherrschte wie Thelonius Monk: der Pausen. Die Spannung entwickelt sich nicht aus Tempo oder Akrobatik auf der Tastatur, sondern daraus, dass in Schlüsselszenen das Wichtige nicht gesagt wird, dass das Wesentliche zwischen den Tönen schwingt. Aber, keine Angst: Man muss nicht am Konservatorium Synkopen studiert haben, man muss nicht einmal "The Chase" kennen oder den Unterschied zwischen Art Blakey und Pepper. Die Leichtigkeit, mit der Moody Einblicke in die Welt der Jazzer gewährt, mit der er Genre-Größen erläutert, ist die eines richtigen Erzählers. Durchaus vergleichbar mit den kaum realistischeren Krimis von Jimmy Buffett.

Wer ein "Whodunnit?" erwartet, ist bei Moody so fehl am Platz wie ein Kylie-Fan in einem Jazz-Club. Doch Krimis sind "Solo Hand" und "Moulin Rouge" trotzdem: die Klaviatur des Genres ist eben vielseitig, reicht von Dramen mit buckeligen Gärtnern und säuselnden Frauenstimmen über sorgfältig geplante Korruptionsabrechnungen bis hin zu den hemdsärmeligen Sozialstudien aus Skandinavien. Lyrik gibt es bei den Schriftstellern, deren Business Mord ist, freilich wenig. So wie Stadion-Rock werden Thriller haarscharf vorbereitet und dann realisiert. Genau das unterscheidet Bill Moody beispielsweise von Elmore Leonard: Er improvisiert drauf los, in "Solo Hand" mit riskanteren Kadenzen, in "Moulin Rouge" mit vielseitigeren Einlagen. Die nicht immer glaubwürdige Durchführung des "Death of a Tenor Man" (so der Originaltitel von "Moulin Rouge") eignet sich hervorragend als Lektüre für heiße Nächte - und cool Jazz.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, packt eben noch Elmore Leonards - beachtlich recherchierten - Rock-Thriller "Schnappt Chili" (Goldmann Verlag) ein!

© Matthias Penzel, 2004. Original erschien dieser Artikel in Rolling Stone 7/2002






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Titel von und Rezensionen zu Bill Moody
Weitere Rezensionen in der Kategorie: Roman   Krimi  



Partner-Shop: Amazon.de

Moulin Rouge, Las Vegas Amazon.de-Shop
Bill Moody: Moulin Rouge, Las Vegas

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Bill Moody: Moulin Rouge, Las Vegas at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012