Frédéric Beigbeder

Ferien im Koma

Roman. Rowohlt, 159 Seiten. 12.00 EUR . ISBN: 3-499-23191-3

Party Party, Party
Frédéric  Beigbeder: Ferien im Koma

Dieses Buch Freunden weiterempfehlen.

Dieses Buch kaufen bei Amazon.de

Buy Frédéric Beigbeder: Ferien im Koma at Amazon.com (USA)

Weitere Buchbesprechungen bei Amazon.de.

Frédéric Beigbeders Jet-Set-Roman

Eine Nacht in Paris. Von sieben Uhr abends bis sieben Uhr morgens. Klischee oder Traum? Romantisches Rendezvous oder Jet-Set-Party? Von Baudelaire bis Hemingway, von Toulouse-Lautrec bis Baz Luhrmann. Die französische Hauptstadt hat viele Dichter, Künstler und Regisseure inspiriert. Nicht alle waren ihr gewachsen.

„Ferien im Koma“, Frédéric Beigbeders Versuch, mit der Schilderung einer Nacht in Paris an große Vorbilder anzuknüpfen, wäre auch dann gescheitert, wenn man die Messlatte weiter unten anlegt als er selbst. Ein Sittengemälde des zu Ende gehenden Jahrtausends sollte es werden – ein zweiter „Gatsby“ oder „Ulysses“ – und ist doch nur ein zerstückelter Patchwork-Roman über die Crème de la Crème der Pariser Szene, in dem Beigbeder weder seinen Rhythmus findet, noch sein Talent für griffige Sätze und prägnante Slogans ausspielt. Da hilft auch nicht, dass er im Vorwort selbstkokettierend behauptet: „Ferien im Koma ist ein missglücktes Buch. Unglücklicherweise ist es aber auch mein bestes Buch.“ Stimmt und stimmt nicht: missglückt ja, sein bestes nein!

19 Uhr. Marc Marronnier bekommt die Einladung zur Eröffnungsgala eines neuen Nachtclubs: „Das Klo“, die größte Disko von Paris, die sich in Form einer gigantischen Toilettenarchitektur auf der Place de la Madeleine erhebt. Ein Muss für einen Gesellschaftskolumnisten wie Marc.

20 Uhr. Marcs Freund, der Weltklasse-DJ Joss Dumoulin begrüßt seine Gäste. Ohne Zweifel, er ist die zentrale Gestalt des Abends: „In einer so künstlichen, hedonistischen Gesellschaft wie der unseren interessiert sich die ganzen Welt nur für eins: Partys. (Sex und Geld sind darin enthalten: Wer Geld hat, kann feiern, wer feiert, hat Sex.) Und die Diskjockeys haben das Fest völlig unter ihrer Kontrolle. Tagsüber beherrschen sie die Top 50, nachts die Clubs.“

21 Uhr. Die Gäste nehmen Platz. „Alles trieft vor Geld. Aber niemand gibt damit an. Alle Plutokraten wollen als Künstler gelten. Man muss schon Modefotograf oder Fernsehproduzent oder an den letzten Seiten seines Romans sein. Nichts ist hier blöder, als nicht an etwas zu arbeiten.“

22 Uhr. Marc plaudert mit seinen Tischnachbarn. 23 Uhr. Die Tanzfläche wird eröffnet. 24 Uhr. Marc bekommt Depressionen, weil seine arroganten Flirtversuche scheitern. Was will uns dieser Schnösel? Das fragen sich die genervten Frauen, und das fragt sich auch der mehr und mehr gelangweilte Leser. Auch wenn später Aufregenderes passiert – etwa weil die Partygesellschaft das Baustellengerüste der Église de la Madeleine stürmt und drogenberauscht über den Dächern von Paris philosophiert –, alle von Beigbeder zum Besten gegebenen Anekdoten wirken zu gewollt. Als ob hier ein von der Midlife-Crisis gebeutelten Mann junge Mädchen mit kultigen Geschichten über seine Jugend beeindrucken will. 2 Uhr, 3 Uhr, 4 Uhr,... so geht das weiter, bis Marc irgendwann von seiner romantischen Liebe erlöst wird.

Beigbeders Texte haben allesamt das selbe Problem: Sie sind ein Sammelsurium aus Versatzstücken, in denen mehr behauptet, aufgelistet und zusammengezimmert wird, statt erzählt und beschrieben. Zusammengehalten werden sie einzig durch die Tatsache, dass der Autor Vergleichbares selber erlebt hat. So wird Beigbeder die mangelnde Distanz zu seinen immergleichen Helden – ob sie nun Octave Parango (wie in „39,90“) oder Marc Marronnier (wie in seinen ersten 3 in Frankreich erschienen Romanen) heißen – zum Hemmschuh seiner Kreativität. Seine Texte sind nicht viel mehr als bloße Illustrationen eines minder interessanten Lebens. Unterhaltsam können sie wie „39,90“ trotzdem sein, aber leider auch so öde wie „Ferien im Koma“.






Bücher neu und gebraucht
bei amazon.de

Suchbegriff:


eBay


Bücher gebraucht oder neu bei booklooker.de
Autor:
Titel:
neu
gebraucht

Ihr Kauf bei unseren Shop-Partnern sichert das Bestehen dieses Angebotes.

Danke.


Weitere Titel von und Rezensionen zu Frédéric Beigbeder
Weitere Rezensionen in der Kategorie: Roman  



Partner-Shop: Amazon.de

Ferien im Koma Amazon.de-Shop
Frédéric Beigbeder: Ferien im Koma

Partner-Shop: Amazon.com (USA)

Buy Frédéric Beigbeder: Ferien im Koma at Amazon.com (USA)

carpe librum ist ein Projekt von carpe.com  und © by Sabine und Oliver Gassner, 1998ff.

Das © der Texte liegt bei den Rezensenten.   -   Wir vermitteln Texte in ihrem Auftrag.   -   librum @ carpe.com

Impressum  --  Internet-Programmierung: Martin Hönninger, Karlsruhe  --  19.06.2012